Andere über Alice Schwarzer - Alle Artikel

Andere über Alice Schwarzer - alle Artikel

"Behutsam mit den Menschen"

Im Ulmer Stadthaus hat Alice Schwarzer aus ihrer "Algerischen Familie" gelesen und mit Wolfgang Niess und Dagmar Engels darüber diskutiert. Im anschließenden Gespräch mit dem Publikum ging es um die Frage, wie sie das denn in Algerien ertragen hätte, dass die Frauen das Essen servieren.

Chefredakteurin porträtiert Chefredakteurin

Gabriele Fischer macht "Brand eins", das ganz andere Wirtschafts-Magazin. Und sie richtet einen ganz anderen Blick auf Alice Schwarzer. Die EMMA-Macherin ist die Erste, die der Kollegin bei der Frage nach "Vorbildern" einfällt - wobei ihr Blick alles andere als unkritisch ist.

Der Kleine Unterschied in der Schweiz

Apropos "40 Jahre Kleiner Unterschied" fragte das Migrosmagazin zehn Schweizerinnen, wie das damals war für sie, im entscheidenden Jahr der Schweizerischen Frauenbewegung, als das Buch erschien. Und wie sie heute die Lage der Frauen und das Verhältnis der Geschlechter in ihrem Land sehen. Hier drei der Stimmen:

Pegida: Shitstorm gegen Alice Schwarzer

Aus der FAZ: „Wo bleibt die Empörung über Islamismus?“ fragt Alice Schwarzer und wird dafür auf „Twitter“ beschimpft. Der bekanntesten deutschen Feministin wird vorgeworfen, Verständnis für Pegida zu zeigen.

Alice Schwarzer in St. Wendel über Prostitution

Unter dem Titel "Frau Schwarzer und das 'Frischfleisch' berichtete die Saarbrücker Zeitung am 20. Oktober über den Vortrag in der St. Wendelinus Basilika. Auf Einladung von Pfarrer Klaus Leist hatte sie zum Thema "Prostitution und Menschenwürde. Und die Verantwortung der Christen?" gesprochen.

Le Monde: L’Allemande tout feu tout femmes

Elle a fait ses classes au MLF, avant de devenir l’égérie des féministes outre-Rhin. A 70 ans, Alice Schwarzer continue la lutte. Sa dernière offensive: avoir obtenu la remise en cause de la réglementation allemande de la prostitution, jusqu’ici assez libérale. Par Frédéric Lemaître pour Le Magazin du Monde.

Oberbergische Volkszeitung: Ein Füßchen auf dem Lande

Wahl-Oberbergerin Alice Schwarzer las in Nümbrecht aus ihrer Autobiografie. Es war keine Lesung, es war die Menschwerdung eines Idols. Auf der Bühne sprach eine bezaubernde, charmante, mit ungeheurem Wortwitz und Selbstironie ausgestattete Alice Schwarzer. - Anja Maria Dohrmann für die Oberbergische Volkszeitung.

Sonia Mikich: Ayatollah Alice?

Nicht wirklich. Sie hat feste Standpunkte. Was auffällt, ist die Gehässigkeit. Nicht die Analyse. Nicht die Parteinahme gegen Alice Schwarzer. Die Kritik an ihr war – verschieden klug, genau oder durchschaubar. Man konnte der prüfenden Beurteilung etwas abgewinnen oder sie ärgerlich und dumm finden. - Sonia Mikich in EMMA

Schwestern der Nacht: Punk!

Sie finden das ganze Generationengerede daneben und haben kein Mitleid mit Alice Schwarzer. Denn 70 ist ja noch gar nichts! "Alice Schwarzer ist die einzige junge Feministin, die ihre Texte nicht in Abgrenzung zu Alice Schwarzer schreiben kann und daher selber denken muss." - Kerstin und Sandra Grether in EMMA

Neue Westfälische: Applaus für Alice Schwarzer

Schwarzer, Grande Dame der Emanzipation, vermisst die Männer im Publikum. Paderborn. So muss es sein! Kein freier Parkplatz, die Aula des Goerdeler-Gymnasiums zum Bersten voll. Alice Schwarzer ist der Popstar der modernen Frauenbewegung, innovativ, mutig und polarisierend wie sonst niemand. Endlich wieder in Paderborn.

Presseschau: Reaktionen auf die Autobiografie "Lebenslauf"

Die Autobiografie schlägt hohe Wellen in den Medien. Nachfolgend Auszüge aus den Rezensionen. Diese reich bebilderte Biografie legt man ungern zur Seite, denn sie ist durch und durch spannend zu lesen und bietet viele überraschende Einblicke in das Leben der bekanntesten "Emanze" Deutschlands.

Mercator-Professur: Wenig Angriffsfläche bei Alice Schwarzer

"Ich hatt' 'nen Traum, 's geht über Menschenwitz zu sagen, was das für ein Traum war. Der Mensch ist nur ein lumpiger Hanswurst, wenn er sich einfallen lässt zu sagen, was mir war..." Alice Schwarzers zehn Jahre alter Prolog zum Thema Gewalt gegen Frauen, beginnt fast so, wie der oben zitierte Monolog

"Die Große Verschleierung": Unbehagen über den Islam

Die politisch korrekte Herumeierei mit den Gefahren des militanten Islam scheint Alice Schwarzer schwer zu nerven. Am 23. September bringt sie ein zorniges und aufrüttelndes Buch mit dem Titel „Die große Verschleierung. Für Integration, gegen Islamismus“ (Kiepenheuer & Witsch, 272 Seiten, 9,95 Euro) mit

hartaberunfair: Vier Schwänze wackeln mit dem Hund...

… und zwei Frauen plus ein Mann sind (fast) sprachlos. Diese Fernsehsendung im Ersten Programm hätte eigentlich die postfeministische Moderne alarmieren müssen. Selbstverständlich, denken wir, wir leben ja in der Epoche des Megatrends femal shift, selbstverständlich beanspruchen und genießen in politischen und

Mein Leben in Kürze

Ich bin am 3. Dezember 1942 in Wuppertal-Elberfeld geboren. Wenige Monate später wurde die Stadt bombardiert und meine Familie in ein Dorf nach Franken evakuiert, wo ich im Herbst 1948 zunächst auch eingeschult wurde. 1950 zogen wir zurück nach Wuppertal. Meine 22-jährige unverheiratete Mutter verließ kurz nach

Im Wachsfigurenkabinett Mme Tussaud

Alice Schwarzer wurde am 3. Dezember 1942 in Wuppertal geboren. Die Journalistin, Essayistin und aktive Feministin gilt seit Mitte der 1970er Jahre in Deutschland als die Symbolfigur der Emanzipation. Eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach 2006 ergab, dass 83 Prozent aller Deutschen die unermüdliche

Feminist Europe, Book Review: Who is she?

"My work is my life" was her motto: Simone de Beauvoir, French author, philosopher and Feminist. To ensure that this work is not forgotten, Alice Schwarzer took the 100* anniversary of de Beauvoir's birth to place her friend once again before the public. For Simone de Beauvoir's jubilee on 9 January 2008,

Feminist Europe, Book Review: Prefeminist Girlhood

Two sixty-year old women on a quest for a lost era: Germany's most prominent feminist and her "best friend" from girlhood writing letters to each other in 2004. The two women have not seen each other for years, renew the friendship, hit it off just as in old times, and decide to share memories in an exchange

Feminist Europe, Book Review: Women's History as It Was Lived

"Alice im Männerland"—the very title evokes the most diverse associations. In light of the famous "Wonderland" and Alice's voyages of discovery, the intended paradigm is easily recognized. In this book, which contains texts published between 1971 and 2001, Alice Schwarzer presents her very

Feminist Europe, Book Review: A Talent Is Also a Destiny

Romy Schneider would have turned sixty in 1998, the year Alice Schwarzer's book was published. She died of cardiac arrest in 1982 at age 43. In her opinion, none of the 59 films she made was really outstanding; ten of them she considered good. Alice Schwarzer concurs with her appraisal, though not without repeatedly