In anderen Medien: Artikel über Alice

In anderen Medien
Artikel über Alice

Alice ist immer erleichtert, wenn sie es mit ausländischen Medien zu tun hat. „Das Schöne an denen ist, dass sie nicht so vorein-
genommen sind“, sagt sie. „Dass sie nicht so absurde Schwarzer-Klischees im Kopf haben, die ich meist erst überwinden muss.“ Manchmal gelingt es ihr. Aber nicht immer.

 

Medien-Attacken gegen Vergewaltigungsreform

Es sind die üblich Verdächtigen, die da vor der Verabschiedung der Verschärfung des Sexualstrafrechts zum Halali blasen. PolitikerInnen sollen eingeschüchtert werden. Wäre nicht das erste Mal, dass es klappt. Was dabei leider untergeht: die berechtigte Kritik an der Unschärfe der Reform. Warum nicht die EU-Normen übernehmen?!

"Wir verbitten uns Pauschalisierung!"

In der Schweizer "SonntagsZeitung" geht Bettina Weber auf alle Beiträge im Buch ein - die meisten sind von MuslimInnen, die den Islamismus kritisieren. Und sie erinnert daran, dass es Alice Schwarzer egal ist, welche Gesinnung oder Herkunft Täter habe - sie steht immer auf der Seite der Opfer.

Heftige Kritik und Widerspruch...

... lösen Alice Schwarzers Thesen aus, berichtet die Deutsche Presseagentur (dpa) zehn Tage nach Erscheinen des Buches. Und sie zitiert dazu Ditib. Der türkische Islamverband wird allerdings, ganz wie der Zentralrat der Muslime, im SCHOCK scharf als "rückwärtsgewandt" und Scharia-treu kritisiert.

NYT: Sexueller Terrorismus gegen Frauen!

"A new dimension - Cologne attacks: This is sexual terrorism directed towards women” So titelt die New York Times ihren Artikel über die Horror-Nacht in Köln - und sprach mit Alice Schwarzer darüber, wie es dazu kommen konnte.

Medien-Reaktionen auf EMMA-Aktion

Die von EMMA veröffentlichten "Forderungen" - was passieren muss, damit zu uns geflüchtete Männer wie Frauen Demokratie und Gleichberechtigung respektieren - schlagen Wellen, bis nach Österreich und in die Schweiz.

Beunruhigte nicht nach rechts abdriften lassen!

In einem Gespräch mit der Österreichischen Nachrichtenagentur APA warnt Alice Schwarzer vor einer Polarisierung in Deutschland. Sie fordert mehr Dialog der Politik mit BürgerInnen, "damit die nicht nach rechts abdriften". Und mehr Schutz für weibliche Flüchtlinge. Hier der APA-Bericht:

Der Kleine Unterschied in der Schweiz

Apropos "40 Jahre Kleiner Unterschied" fragte das Migrosmagazin zehn Schweizerinnen, wie das damals war für sie, im entscheidenden Jahr der Schweizerischen Frauenbewegung, als das Buch erschien. Und wie sie heute die Lage der Frauen und das Verhältnis der Geschlechter in ihrem Land sehen. Hier drei der Stimmen:

Pegida: Shitstorm gegen Alice Schwarzer

Aus der FAZ: „Wo bleibt die Empörung über Islamismus?“ fragt Alice Schwarzer und wird dafür auf „Twitter“ beschimpft. Der bekanntesten deutschen Feministin wird vorgeworfen, Verständnis für Pegida zu zeigen.

Alice Schwarzer in St. Wendel über Prostitution

Unter dem Titel "Frau Schwarzer und das 'Frischfleisch' berichtete die Saarbrücker Zeitung am 20. Oktober über den Vortrag in der St. Wendelinus Basilika. Auf Einladung von Pfarrer Klaus Leist hatte sie zum Thema "Prostitution und Menschenwürde. Und die Verantwortung der Christen?" gesprochen.

Le Monde: L’Allemande tout feu tout femmes

Elle a fait ses classes au MLF, avant de devenir l’égérie des féministes outre-Rhin. A 70 ans, Alice Schwarzer continue la lutte. Sa dernière offensive: avoir obtenu la remise en cause de la réglementation allemande de la prostitution, jusqu’ici assez libérale. Par Frédéric Lemaître pour Le Magazin du Monde.

Oberbergische Volkszeitung: Ein Füßchen auf dem Lande

Wahl-Oberbergerin Alice Schwarzer las in Nümbrecht aus ihrer Autobiografie. Es war keine Lesung, es war die Menschwerdung eines Idols. Auf der Bühne sprach eine bezaubernde, charmante, mit ungeheurem Wortwitz und Selbstironie ausgestattete Alice Schwarzer. - Anja Maria Dohrmann für die Oberbergische Volkszeitung.

Weltwoche: Eine der bedeutendsten Frauen unserer Zeit

Die interessantesten Frauen der Welt, porträtiert von den interessantesten Frauen der Schweiz. Hier wird die Feministin Alice Schwarzer von Julia Onken porträtiert. Die sagt: Alice Schwarzer gehört zweifellos zu den bedeutendsten Frauen unserer Zeit. Seit einem halben Jahrhundert kämpft sie engagiert für Frauenrechte.

MainPost: Sie nannten sie "Alois"

Sie nannten sie Alois. Alice Schwarzer im Ort ihrer Kindheit. In ihrer frühesten Erinnerung sieht sich Alice Schwarzer einen Berg hinuntergehen. Da ist ein Haus, eine Küche, sie krabbelt unter den Tisch und spielt mit kleinen Kätzchen. Vielleicht sind es auch Hündchen. Die Erinnerung ist blass.

Mercator-Professur: Wenig Angriffsfläche bei Alice Schwarzer

"Ich hatt' 'nen Traum, 's geht über Menschenwitz zu sagen, was das für ein Traum war. Der Mensch ist nur ein lumpiger Hanswurst, wenn er sich einfallen lässt zu sagen, was mir war..." Alice Schwarzers zehn Jahre alter Prolog zum Thema Gewalt gegen Frauen, beginnt fast so, wie der oben zitierte Monolog

Wie Alice Schwarzer als Mercatorprofessorin streitet

Die Gleichstellung von Mann und Frau hat noch einen Weg vor sich, jedenfallssoweit sie sich in der Besetzung derMercatorprofessur an der Uni Duisburg spiegelt. Doch der Weg wird kürzer. Im vergangenen Jahr lehrte Peter Scholl-Latour, dieses Jahr ist mit Alice Schwarzer mal wieder eine Frau an der Reihe, die sich

Schwarzer über Journalismus: "Haben Sie keine Meinung!“

Auch wenn die Stimmung unter Journalisten derzeit eher gedrückt ist, so bezeichnete Alice Schwarzer diesen Beruf bei ihrem Gastvortrag am Mittwoch in Tübingen als einen der schönsten der Welt. Tübingen. „Mit so einem Andrang haben wir nicht gerechnet“, gestand Andreas Narr, Leiter des SWR-Studios. Aus dem

Schwarzer bei "hart aber fair": Eine Sendung, zwei Sichtweisen

Alice Schwarzer ist sehr einfühlsam mit Herrn Hallervorden, versucht ihm klar zu machen, dass wir seit 20 Jahren im wiedervereinigten Deutschland leben und nicht alle Ostlinken heute unanständige Menschen sind. Die Herren, allen voran Hans-Ulrich Jörges vom Stern, sind dagegen Schwarzer gegenüber längst nicht so

Prof. Hans-Ulrich Wehler: Eine Lanze für Schwarzer - 2007

Ohne Alice Schwarzer sähe unsere Welt schlechter aus, findet der Historiker Hans-Ulrich Wehler. Ohne die Dynamik, die Argumentationsstärke, das kontinuierliche Engagement einer Wortführerin wie Alice Schwarzer hätte die Frauenbewegung nicht diesen dramatischen Erfolg gehabt.

Herrmann Bausinger: Gegen das Gewohnte - 1997

Alice Schwarzer ist es zu verdanken, dass sich feministische Denkweisen nicht mehr unter Quarantäne stellen, ja nicht einmal mehr einzäunen lassen. Sie hat es geschafft, dass sich die ganze Gesellschaft damit auseinandersetzt. Eine Laudatio von Hermann Bausinger.

Christian Schultz-Gerstein: Lange Nacht mit Schwarzer - 1975

Christian Schultz-Gerstein hat Alice Schwarzer 1975 auf einer Lesereise begleitet. Über den kleinen Unterschied zwischen der öffentlichen Figur Alice Schwarzer, die bis zur Karikaturreife als kastrationswütiges Monster populär gemacht wurde, und der leibhaftigen Person.