Alice Schwarzer über Krieg - alle Texte

Alexijewitsch: Verdienter Nobelpreis!

Die Weißrussin Swetlana Alexijewitsch hat den Literatur-Nobelpreis erhalten. Nach Herta Müller und Elfriede Jelinek ist sie die 14. Frau in der Kategorie. Sie ist mit ihren Textcollagen der gesprochenen Sprache zu der Stimme eines ganzen Volkes geworden.

Bomben auf Syrien - wem nutzen sie?

Hat der Westen denn nichts gelernt aus dem Desaster im Irak und in Libyen? Fragt Alice Schwarzer. Die Bomben der "Befreier" treffen zu 70-80 Prozent die Bevölkerung. Statt mit Islamisten wie Erdogan und Saudi-Arabien Geschäfte zu machen, müsste der Westen endlich an die Wurzeln des Übels gehen! Auch bei uns.

Obama & Erdogan – eine Katastrophe!

Die USA halten sich mal wieder für schlau: Sie verbünden sich mit dem islamistischen Staatschef Erdogan, der ihnen dafür Militärbasen in der Türkei gestattet. Geplant ist die Schaffung einer „IS-freien Zone“. Die Vorteile für beide sind klar – die Nachteile für den ganzen Nahen Osten und die türkische Bevölkerung ebenso.

Gotteskrieger oder die falsche Toleranz

Dieser Text stammt aus dem Jahr 2002. Es ist erschreckend, dass damals schon klar war, was jetzt passiert und warum es passiert. Die Massaker der Gotteskrieger heute sind nicht überraschend. Sie haben ihren Ursprung im Iran 1979 und forderten seither weltweit viele Opfer. Aber wir haben weggesehen. Bisher.

Kobane: Was für eine verdammte Verlogenheit!

Warum Merkels Forderung, die Türkei möge sich in den Kampf um Kobane einmischen, im besten Fall naiv ist. Und warum wir alle zittern müssen. Der Siegeszug der Gotteskrieger hat sich lange angekündigt. Wir hätten es schon Anfang des Jahrtausends wissen können. Aber alle haben weggesehen.

Russland und der Westen

Die Mehrheit der Deutschen denkt anders über Putin (hier beim 70. Jahrestag der Leningrader Blockade) als die Mehrheit der JournalistInnen & PolitikerInnen. Die Beschönigung der Motive des Westens und die Dämonisierung Russlands stößt auf Kritik, gerade in Deutschland. Und das ist gut so.

Keine Waffen für Islamisten in Syrien!

Man musste nicht Hellsehen können, um schon zu Beginn des Konfliktes in Syrien im April 2011 zu befürchten: Es kann nur schlimmer werden. Denn auf den gewählten, gewohnt autokratisch agierenden Präsidenten Assad würde ja keinesfalls eine Demokratie folgen, sondern ein islamistischer Gottesstaat.

Apropos Fischer & Cohn-Bendit

Zum 65. Geburtstag von Joschka Fischer veröffentlichte der Stern ein Porträt des grünen Ex-Außenministers und Ex-68ers. Er erinnert dabei an etwas, was seit Jahrzehnten bekannt ist, aber niemand bisher so recht zur Kenntnis nehmen wollte.

Krieg ist immer unmenschlich!

Heute vor zehn Jahren begannen die Alliierten unter Führung von Amerika mit der Bombardierung des Irak. Angeblich, weil Saddam Hussein Massenvernichtungswaffen hortete (was schon damals als Lüge erkennbar war und rasch widerlegt wurde). Die Bilanz zehn Jahre später: 120-190.000 Tote, vor allem IrakerInnen, aber auch

NEIN zur Intervention in Syrien

Tote und schwer verletzte Männer, Frauen und Kinder – tagtäglich in unserem Wohnzimmer. Die Bilder kommen diesmal aus Syrien. Ja, da müssen wir doch… Oder? Nein, wir müssen nicht. Mehr noch: Wir dürfen nicht! Das haben die letzten 20 Jahre zur Genüge bewiesen.

Jetzt auch in Libyen die Scharia

Es gibt nur „gerechte“ Kriege – zumindest aus der Sicht der jeweiligen Kriegsherren. Selbst die Nazis haben ihre Kriege keineswegs als verbrecherische Überfälle auf andere Völker verstanden, sondern als durchaus gerechte Kriege im Sinne ihrer gerechten Sache. Daraus scheinen wir wenig gelernt zu haben.

Bin Laden, Gaddafi und ein Café in Marrakesch

Zu recht empört sich ein (kleiner) Teil der westlichen Welt darüber, dass die Amerikaner sich mal wieder erdreistet haben, einen deklarierten Gegner rechtlos abzuballern. Bin Laden - der übrigens im Kampf gegen die damalige Sowjetunion von eben diesem Amerika einst munitioniert worden war! - wird nun seit zehn

Gnade uns Allah!

Wie machen die Menschen das nur? Ein so kurzes Gedächtnis zu haben! Oder ist manchen alles egal – Hauptsache sie sitzen im Warmen? Die Abstinenz Deutschlands im Libyen-Krieg sei „ein skandalöser Fehler“ ließ Ex-Außenminister Joschka Fischer verlauten. Ausgerechnet. Ausgerechnet der Minister, der Deutschland

Tote Soldaten in Afghanistan: Die Kanzlerin verneigt sich

Es ist wieder soweit: Tote Soldaten sind wieder Helden und es gilt als Ehre, an der Front zu krepieren. Dabei ist es nur traurig. Und so entsetzlich überflüssig. Deutschland verneigt sich mit Dank und Hochachtung“, sprach die Kanzlerin. Da ging es noch um die Soldaten Nummer 37, 38 und 39.

Liebe Bischöfin Käßmann,

Sie werden gerade von rechts bis links gescholten für eine Selbstverständlichkeit: für Ihre Kritik am Afghanistan-Einsatz Deutschlands. Sie sollten sich nicht beirren lassen. Denn: „Am 4. September um 1.21 Uhr entschloss ich mich, zwei am Abend des 3. September entführte Tanklastwagen sowie an den Fahrzeugen

Afghanistan-Einsatz: Liebe Bischöfin Käßmann

Liebe Bischöfin Käßmann, Sie werden gerade von rechts bis links gescholten für eine Selbstverständlichkeit: für Ihre Kritik am Afghanistan-Einsatz Deutschlands. Sie sollten sich nicht beirren lassen. Denn: „Am 4. September um 1.21 Uhr entschloss ich mich, zwei am Abend des 3. September entführte

Arundhati Roy: Stoppt den Krieg!

Zunächst bin ich überrascht, als die ­zierliche Frau schüchtern die Bühne des ­Berliner Festspielhauses betritt. Doch nicht nur ihre Worte im Gespräch mit Gabriele von Arnim, auch die ­unge­zähmte, von grauen Strähnen ­durch­zogene Mähne und ihr heller, durch­dringender Blick ­machen schnell klar:

Shirin Ebadi: "Kulturrelativismus ist Verachtung"

Alice Schwarzer traf Shirin Ebadi anlässlich ihres letzten Deutschlandbesuches. Die Iranerin antwortet so offen, wie es möglich war. Unter den herrschenden Bedingungen.

Der Irak-Krieg

Fragen an Angela Merkel: Warum sollten wir Sie wählen …

… Frau Merkel, fragte Alice Schwarzer die Kanzlerkandidatin beim Gespräch im CDU-Parteihaus am 9. August 2005. Also knapp sechs Wochen vor den Wahlen. Bis dahin kann noch viel passieren.

Nur eine Frage des Geschlechts?

Nicht nur, aber auch. Denn auch das Gelebte zählt. Argumente zum 18. September 2005. Stellen wir uns vor, zum ersten Mal in der Geschichte stünde ein Schwarzer für das Amt des Präsidenten von Amerika zur Wahl. Ließe das die schwarzen bzw. farbigen WählerInnen gleichgültig? Ganz gewiss nicht.

Gewalt & Macht

Über den Zusammenhang zwischen Geschlechterkrieg & Krieg und eine amnesty-Kampagne.

Der Krieg

8. April, 20. Kriegstag. Auf der Seite der Angegriffenen werden hundertfach mehr Tote gezählt als auf der der Angreifer (dank US-Rüstungsbudget). Von den Verletzten, Verstümmelten und Traumatisierten nicht zu reden. Neueste Nachrichten: Eine US-Rakete zielte auf den arabischen TV-Sender Al

Warum Krieg?

Ich bin gegen einen Krieg im Irak. Wie so viele. Allein am 15. Februar gingen in 60 Städten auf der ganzen Welt Millionen Menschen auf die Straße. Und die Umfragen bestätigen den Eindruck einer Friedenswoge, die in Europa besonders hohe Wellen schlägt.

Editorial von Alice Schwarzer: Steine und Bomben

Die Leichen im Keller von Fischer, Scharping & Co. Wie gefährlich irritierte Männlichkeit sein kann. Und was die Steine der 70er mit den Bomben der 90er und einem gerechten Krieg zu tun haben.

Der gerechte Krieg

Zerbombte Brücken und Züge, Häuser und Fabriken, Wasser- und Heizölspeicher. Und Tote. In den ersten drei Kriegswochen 500 bis 1.000 Tote und mindestens 4.000 Verletzte allein unter den "unschuldigen Zivilisten". Toten Soldaten nicht mitgezählt.

Bomben auf Bagdad

In den ersten 16 Tagen fliegen sie genau 44.000 Bombereinsätze, jede Minute einen, flächendeckend, so wie damals in Vietnam, und zum Teil mit den gleichen Flugzeugtypen. Allein in der ersten Nacht fallen mehr Bomben auf Bagdad als auf Dresden im ganzen Zweiten Weltkrieg. Am 22. Tag legen sie die dritte Brücke über