François Hollande und Valérie Trierweiler.
François Hollande und Valérie Trierweiler.

Das Private ist politisch

Wir Feministinnen haben die Ehe fundamental infrage gestellt und den Frauen vom Heiraten abgeraten. Zumindest früher, als die Ehe Männer noch bevorteilte und Frauen juristisch benachteiligte. Heute müssen wir uns die Frage stellen, ob wir Frauen in manchen Fällen nicht sogar dringlich zur Ehe raten sollten. Zum Beispiel im Fall des französischen Präsidenten François Hollande, 59, und seiner Lebensgefährtin Valérie Trierweiler, 48.

Sollten wir
Frauen heute
zur Ehe raten?

Was ist passiert? Am 11. Januar hatte das französische Klatschmagazin Closer enthüllt, der Präsident habe eine Affäre mit Julie Gayet, 41. Inzwischen weiß man, dass die Geschichte seit über zwei Jahren läuft. Der Präsident pflegte sich mit der Schauspielerin in einer wenige hundert Meter vom Elysée-Palast entfernten Wohnung zu treffen. Hin fuhr er auf dem Rücksitz eines Motorrollers, geklammert an seinen Bodyguard, von dem er sich auch manchmal morgens die Croissants vor die Tür legen ließ. Zusätzliche Pikanterie: Die Wohnung gehört einem Schauspieler, der wegen seiner Verbindung zur korsischen Mafia schon im Gefängnis saß.

Am 13. Januar enthüllt die Boulevardzeitung Le Parisien, dass Trierweiler wegen eines "Nervenzusammenbruchs" ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Doch schon zwei Tage später ließ sie verlauten, sie sei bereit, ihm zu verzeihen. Er aber schwieg und besuchte sie erst Tage nach ihrem Zusammenbruch am Krankenbett.

Er verbittet sich
Fragen nach
dem Privatleben.

Das Gerücht von der Affäre waberte zwar bereits seit Monaten durch Paris. Aber sie schien total überrascht. Der Präsident und seine "Première Dame" hatten noch im Dezember einen Staatsbesuch in Brasilien verabsolviert, sie auf Highheels und französisch elegent, sowie Weihnachten und Silvester zusammen verbracht. Doch jetzt erklärte Hollande der gespannt folgenden Nation lediglich, er werde sich bis zum 11. Februar zur Sache erklären. Ansonsten verbat der Präsident sich, auch während seiner großen Pressekonferenz am Jahresanfang, jede Frage nach seinem "Privatleben".

Privatleben? Die gelernte Journalistin Trierweiler war als Lebensgefährtin des Präsidenten keineswegs privat unterwegs. Ab Beginn von Hollandes Präsidentschaft im Mai 2012 hatte sie ihren Beruf aufgegeben, bis auf eine Kolumne in Paris Match, und als "Erste Dame" der Nation agiert: Staatsbesuche, Empfänge, Kindergarten-Eröffnungen, Ehrenämter. Dafür stand ihr ein Büro im Elysée-Palast zur Verfügung, ein Budget sowie mehrere Angestellte.

Wer ist Valérie?
Eine Geliebte.
Eine von mehreren.

Durch die öffentliche Affäre des Präsidenten, genauer gesagt: Beziehung, ist das alles infrage gestellt worden. Denn wer ist Valérie Trierweiler? Eine Geliebte. Eine von mehreren. Sie ist noch nicht einmal Mme Hollande - so wie Mme Chirac oder Mme Mitterand es waren. Auch über die Affären dieser beiden Präsidenten, und nicht nur der, war reichlich getuschelt worden. Aber ihre Frauen waren zumindest weiterhin die sozialen und legitimen Frauen an der Seite ihrer Männer. Selbst Mitterand, der über Jahrzehnte eine zweite Familie unterhielt - mit Steuergeldern, auch für die Miete und den Reitunterricht seiner unehelichen Tochter - hatte seine ewige Ehefrau Danielle nie infrage gestellt.

Doch welchen Platz hat eine verlassene Geliebte, wenn der Mann eine neue Geliebte hat? Und wenn die Neue außerdem, wie in diesem Fall, noch beliebter ist als die alte, die in Frankreich arg unbeliebte Trierweiler? Unbeliebt, weil sie sich mehrfach offen gehässig mit ihrer Vorgängerin aufgeführt hatte. Das war die bekannte Politikerin Ségolène Royal, mit der Hollande 25 Jahre zusammen war und vier Kinder hat. Mit ihr war er ebenfalls nicht verheiratet.

Als im Jahr 2007 Hollandes Affäre mit Trierweiler publik wurde - ausgerechnet und wohl nicht zufällig während der Wahlkampagne von Royal, die in Konkurrenz zu ihm als Präsidentin kandidierte - da war auch die damalige Lebensgefährtin schnell bereit, ihm zu verzeihen. Royal ging sogar noch weiter: Sie bat Hollande vor laufender Kamera, sie zu heiraten. Nach 25 Jahren. Und was tat er? Er schwieg. Doch kurz darauf redete er. Der Galan erklärte Journalisten, Valérie Trierweiler "ist die Frau meines Lebens". Nach 25 Jahren mit Royal und bei vier gemeinsamen Kindern.

Damals waren
sie 20, beflügelt
von der Revolution.

Hollande und Royal hatten sich im Studium kennengelernt. Sie sind heute beide um die 60 Jahre alt. Vor 40 Jahren waren sie 20 und beflügelt vom Mai 68 und der Frauenbewegung. Beide sind Sozialisten und Royal ist bekennende Feministin. Zwei moderne Menschen, die es für überflüssig gehalten hatten, zum Standesamt zu gehen. So wie Hollande später auch nicht daran dachte, Trierweiler zu heiraten. Was sich nun, wo er sich wahrscheinlich erneut trennen wird, als echt praktisch erweist. Für ihn. Er beendet eine Beziehung bar jeglicher verbrieften Verbindlichkeit - und sie fällt ins Nichts.

Valérie Trierweiler ist gerade aus dem Krankenhaus entlassen worden. Es heißt, sie werde anschließend in Kur gehen, sie brauche "Ruhe". Wie praktisch für Hollande. Denn der fährt am 11. Februar auf Staatsbesuch zu den Obamas, wo das moderne französische Paar natürlich schon angekündigt war. Er wird wohl Julie Gayet nicht mitnehmen können ins Weiße Haus. Noch nicht.

Was für ein Männertheater! Der Frankreich-Korrespondent der Welt, Sascha Lehnartz, hat es auf den Punkt gebracht. Er schreibt: "Versuchen Sie sich bitte einmal folgende Situation vorzustellen: Angela Merkel hätte seit Monaten eine Affäre mit Götz George... und führe dazu drei bis fünf Mal die Woche inkognito auf einem Schwalbe-Moped aus dem Kanzleramt in eine Wohnung in Moabit, deren Hauptmieter Bushido wäre. Manchmal brächte sie ihrem Lover Mohnbrötchen aus der kanzleramtseigenen Bäckerei mit. Joachim Sauer hätte davon am Freitag durch eine Veröffentlichung der Super-Illu erfahren, und läge nun nach einem Nervenzusammenbruch in der neurologischen Abteilung der Charité. Und am Dienstag hätte Angela Merkel eine internationale Pressekonferenz vor sich, in der sie erzählen sollte, dass der Mindestlohn eine tolle Sache ist. So - ungefähr - ist derzeit die Lage in Frankreich. Parbleu."

In der Tat: Solche Geschichten sind nicht umzudrehen. Eine Staatschefin, die sich so aufführen würde, müsste wohl demissionieren, weil man davon ausginge, dass sie nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. Doch ein Staatschef, der sich so benimmt, von dem sagen 77 Prozent aller FranzösInnen, das sei "seine Privatangelegenheit". Und sie scheinen sich noch nicht einmal die Frage zu stellen, ob einer, der in seinem Liebesleben so halbherzig und konfliktscheu agiert, das nicht im Beruf, also als Präsident genau so hält?

Was hätte man
ihr am Anfang
raten sollen?

Welche Schlüsse sind daraus zu ziehen? Was hätte man Valérie Trierweiler zu Beginn der Beziehung raten sollen? Darauf gibt es zwei konträre Antworten. Die erste lautet: Heiraten! Die zweite lautet: Strikt die Autonomie bewahren, so wie Joachim Sauer, der Ehemann der deutschen Kanzlerin.

Das Private ist politisch. So lautet einer der berühmtesten Slogans der Frauenbewegung. Er wurde seither viel missverstanden. In Zeiten der grassierenden Entblößung meinen manche, das hieße, Frauen wie Männer sollten ihr Privatleben öffentlich machen. Nein, es meint genau das, was wir gerade im Fall Hollande/Trierweiler vorexerziert bekommen: Die Benachteiligung von Frauen spielt sich auch oder sogar vor allem im scheinbar Privaten ab. Und das ist nicht das persönliche Problem der jeweiligen Frau, sondern ein gesellschaftliches.

PS 26. Januar 2014: Gestern Abend erklärte der französische Präsident: "Ich habe mein gemeinsames Leben mit Valérie Trierweiler beendet." Heute morgen flog die Ex-Première-Dame nach Indien, wo sie einen schon lange geplanten Besuch bei einer humanitären Organisation absolviert. Vermutlich ihr letzter offizieller Akt. Die Verstoßene "darf vorläufig in der gemeinsamen Wohnung bleiben", heißt es. Wo auch sonst? Eine eigene Wohnung hat die Journalistin, die acht Jahre an der Seite Hollandes war, ja auch nicht mehr.

Weiterlesen
Sascha Lehnartz in der Welt: "Hollande provoziert neuen Geschlechterkampf"

Kommentare

Profilfoto von Katharina61

Sorry, aber das ist für mich wirklich die Privatangelegenheit eines Präsidenten. Und die Geschichte ist randvoll mit "mutigen" Königen, Kriegsherren, Glücksbringern und Gutmenschen, die im Privatleben gelogen haben, was das Zeug hielt, aber in ihren öffentlichen Funktionen couragierte Männer waren. Ich glaube nicht, dass ein weibliches Staatsoberhaupt deshalb zurücktreten müsste.

Mme Trierweiler muss gewusst haben, auf welchen Typen sie sich einließ. Oder wie schrieb Martin Walser in "Ehen in Philippsburg": Keine Geliebte ist das erste Mal Geliebte.

Profilfoto von Hanno_Hoichler

Ich habe mich schon immer gefragt, wie sich eine rel. attraktive Frau wie die Trierweiler, oder jetzt die Julie Gayett, mit so einem [...beleidigenden Inhalt entfernt, Anm. der Red...] doch eher unattraktiven Typen, wie diesem Holland abgeben kann.
Ist es die Attitüde des umverteilungssozialistischen Gutmenschen, der gerade mit seiner multikulturalistischen Ideologie und dem Ausbau des sozial-industriellen-Komplexes das Land komplett ruiniert?
Fragen über Fragen.
Liebe Grüße
Hanno

Neuen Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.