© Bettina Flitner
© Bettina Flitner

Ich habe einen Traum

Ich habe einen Traum. Ich bin eine Frau. Es ist eine laue Sommernacht. Ich schlendere durch die Straßen. Bleibe stehen. Schaue in eine Auslage. Beachte kaum, dass sich jemand neben mich stellt. Gehe weiter. Biege in einen Park ein. Setze mich auf eine Bank. Schaue in die Sterne. Erschrecke nicht, als sich jemand mit raschen Schritten nähert. Als der Mensch sich neben mich setzt, wende ich mich ihm zu. Auf seine Begrüßung antworte ich gelassen. Zu Misstrauen habe ich keinen Grund. Der Mann neben mir ist nicht mein Feind. Vielleicht wird er sogar ein Freund. Ich bin eine Frau. Ich kann überall hingehen. Ohne Angst. Die Welt steht mir offen.

Ich habe einen Traum. Ich bin ein kleines Mädchen. Nachts stört niemand meinen Schlaf. Keiner schiebt sich in mein Bett. Ich nässe nicht in meine Laken und kaue nicht meine Nägel. Wenn ich etwas sage, hören mir die anderen zu. Wenn meine Mutter die Hand hebt, zucke ich nicht zusammen. Wenn mich mein Vater auf seinen Schoß zieht, stockt nicht mein Herz. Wenn mir Gefahr droht, eilen die anderen mir zur Hilfe. Wenn ich teile oder tröste, werde ich dafür gelobt. Wenn ich stolz bin, werde ich darin bestärkt. Wenn ich verwegen bin, werde ich zu mehr ermutigt. Ich bin ein kleines Mädchen. Ich freue mich auf morgen.

Ich habe einen Traum. Ich bin ein Mädchen aus Syrien. Meine Eltern sind mit mir vor Gewalt und Bomben geflohen. Manchmal habe ich noch Alpträume. Dann sehe ich sie wieder vor mir: die dunklen Gestalten mit den Kalaschnikows. Sie wollten mich unter den Schleier zwingen, meine Mutter auf die Knie und meinen Vater in den Krieg. Aber jetzt sind wir in Sicherheit – so wie früher, als alles noch gut war. Bald werde ich wieder zur Schule gehen. Vielleicht treffe ich da das Mädchen, das mir gestern eine Puppe geschenkt hat. Ich freue mich auf ein Leben ohne Angst.

Ich habe einen Traum. Ich lebe in einem fremden Land. Ich muss nicht hungern. Ich muss mich nicht prostituieren. Ich bin nicht wie Vieh verkauft, nicht wie eine Sklavin verstoßen, nicht wie ein Hund lebendig verscharrt worden. Ich bin auch nicht der Besitz eines Mannes, der mich im Namen Allahs bis zur Unsichtbarkeit unter den Schleier zwingt. Mir sind nicht die Genitalien mit deinem Rasiermesser verstümmelt, mir ist nicht die Vagina zugenäht worden. Ich spüre nicht Schmerz, sondern Lust. Ich habe mich auch nicht mit Versprechungen oder Drohungen in ein reiches Land verschleppen lassen, Endstation Bordell. Ich bin eine Frau. Und im vollen Besitz meiner Menschenrechte.

Ich habe einen Traum. Ich bin eine junge Frau. Gestern war meine letzte Prüfung. Mein Leben liegt vor mir. Ich bin stolz auf mich und gespannt, was kommen wird. Ich werde einen Beruf ergreifen. Einen, für den ich geeignet bin, und der Sinn und Spaß macht. Ich habe Freundinnen, denen ich vertraue, und Freunde, die mich ermutigen. Vielleicht verliebe ich mich eines Tages. Dabei wird nicht das Geschlecht ausschlaggebend sein, sondern Ausstrahlung und Persönlichkeit. Es wird mein Leben nicht verändern, aber bereichern. Vielleicht bekomme ich ein Kind. Sollten wir zu zweit sein, werden wir beide Eltern sein und alles teilen. Das ist machbar, denn wir leben in einer Gesellschaft, die uns darin unterstützt. Vielleicht aber werde ich auch kein Kind haben. Für mein Selbstverständnis und mein Lebensglück spielt das eine so geringe oder eine so große wie für einen Mann. Ich bin eine Frau. Doch das ist eigentlich egal.

Ich habe einen Traum. Ich bin ein Mann. Nachts schlendere ich durch den Park und setze mich neben einen fremden Menschen. Es ist eine Frau. Ich beginne, über mich zu reden. Meine Mutter ist eine unabhängige, stolze Frau und mein Vater ein sensibler, fürsorglicher Mann. Geld und Macht sind für mich keine Ziele an sich, sondern Mittel zum Zweck. Ich hasse es, jemanden zu demütigen - oder gedemütigt zu werden. Ich verachte Gewalt. Nicht Ungleichheit, sondern Gleichheit zieht mich an. Frauen sind mir so vertraut - oder so fremd - wie Männer. Ich mache da keinen Unterschied. Dass ich biologisch männlich bin, ist eigentlich nebensächlich. Denn ich lebe in einer Zeit, in der Menschen nicht nach Männern und Frauen unterschieden werden, so wenig wie nach Weißen und Schwarzen oder Dünnen und Dicken. Ich bin ein Mensch. Ein Mensch mit Gefühl und Verstand, mit Stärken und Schwächen, mit Ängsten und Hoffnungen.

Alice Schwarzer

Aktualisierter Text aus dem Jahr 2000.

Kommentare

Profilfoto von GIRLS

Diesen Traum teile ich auch! Und Alice und Emma kämpfen dafür :-)

Ich finde, man kann "dünn und dick" nicht in einen Topf werfen mit "schwarz und weiß" oder "Mann und Frau", denn es ist nichts natürlich veranlagtes (in den meisten Fällen jedenfalls), sondern etwas kulturelles/psychisches. Menschen, die einen zu dünnen oder zu dicken Menschen (sprich: BMI über/unter 18,5 – < 25) darauf ansprechen, diskriminieren ihn nicht, sondern weisen ihn auf ein destruktives Verhalten zu seinem Körper hin. Es ist nicht nur destruktiv sich selbst gegenüber, sondern auch den/dem anderen. Denn wo einer zu viel zu essen hat, muss ein anderer hungern oder die Natur wird ausgebeutet. Es ist mir sehr wichtig, darauf hinzuweisen, da diese Antifatphobia-Campagne gerade in aller Munde ist. Damit ist doch echt niemandem geholfen.

Ein schöner Traum, liebe Alice Schwarzer - ich träume mit ! Und möchte dem hinzu fügen: Ich habe einen Traum. Ich bin eine deutsche Frau (mittleren Alters). Ich laufe oft (auf bayrischen Wegen). Weil ich mich nach dem Sport etwas wohler in meiner Haut fühle und ausgeglichener bin. Das tue ich auch einmal, ohne dass ich dabei in aller Öffentlichkeit verbal belästigt werde,

Ich habe einen Traum. Ich bin eine junge Mutter von zwei wundervollen Kindern. Ich möchte diesen unverbrauchten kleinen Geschöpfen eine "heile" Welt zeigen. Eine Welt, in der Gewalt, Kriminalität und Angst keinen Platz haben. Ich möchte ihnen diese Unbeschwertheit geben, mit der ich selbst aufgewachsen bin. Ich habe einen Traum. Ich träume von zwei strahlenden Kinderaugen, die positiv durch die Welt gehen können. Kinderaugen die sich schon jetzt auf ihre Zukunft freuen, Kinderaugen die so erwartungsvoll auf das "wenn ich mal groß bin" hoffen... Wenn alles so weiter geht wie jetzt wird dieser Traum platzen... und man selbst fühlt sich so ausgeliefert und machtlos...

Neuen Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.